Schriftgröße:

Rückenprobleme - Handwerker gehören zur gefährdeten Berufsgruppe

Der Beruf des SHK-Anlagenmechanikers hat sich in den letzten Jahrzenten grundlegend gewandelt. Kluge Köpfe sind gefragt, die die verschiedenen sehr speziellen Technologien der Sanitär- und Heizungswelt verstehen und anwenden können. Trotzdem ist dieser Beruf körperlich anstrengend. Heizungsanlagen, Badewannen, Waschtische etc. kommen nicht von Geisterhand in die Häuser und Wohnungen. Bei einem Rohrbruch müssen sehr häufig Wände aufgestemmt werden. Muskelkraft ist nach wie vor notwendig. Prävention ist hier besonders wichtig.

Die Gesundheit unserer Servicetechniker liegt uns sehr am Herzen.

Jedem Mitarbeiter steht deshalb

  • ein Werkzeugkoffer mit integriertem Rollensystem,
  • extra-gepolsterte Kniekissen zur Entlastung und Unterstützung der Knie bei Arbeiten auf harten Böden sowie
  • Transportkarren für das Be- und Entladen von schweren Gegenständen

zur Verfügung.

Für unsere Mitarbeiter haben wir das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) eingeführt. Hiermit möchten wir erkrankte Mitarbeiter bei der Rückkehr in den Arbeitsprozess unterstützen und somit langfristig die Arbeitsfähigkeit unserer Mitarbeiter erhalten. Gemeinsam suchen wir nach Lösungen für die betriebliche Wiedereingliederung. Die Teilnahme am BEM ist freiwillig. Eine Nichtteilnahme hat keine personalrechtlichen Konsequenzen.

Des Weiteren fördern wir finanziell die Teilnahme unserer Servicetechniker am KIESERtraining. Bis zu 44 € pro Monat pro Mitarbeiter steuer- und sozialversicherungsfrei über die Lohnabrechnung. KIESER ist ein gesundheitsorientiertes Krafttraining. Der Trainingsplan zur Stärkung des Muskel- und Skelettapparats wird durch einen KIESER-Arzt geprüft. Ausgebildete Trainer stehen dem Studiobesucher jederzeit zur Verfügung.

Made in Cologne